Menu

Unsere tasting noten

Hier unsere Eindrücke...

Die tasting noten vom 44. Speyburn Tasting



DL Provenance 08yo 46% Cask DL117785

Nase: Fettes Birnenkompott, Birnen-Helene mit Alkohol, Vanille, Gaspfeife, Schwefel, fermentierte Früchte, im Hintergrund etwas Birne und Vanille, etwas Bier, teigige Eiche, Getreide, etwas fettig, irgendwie matt und ein minimaler Hauch von Gummi, Gummi mit Früchten, frischem Gras, Fruchtgummi, Joghurtdrops
Mund: Deutlich holzig, aber auch fettig und wieder fruchtig, dann trocken werdend, ein Hauch Vanille, dann wieder Holz, mild, leicht würzig, Holz, Joghurtdrops, Teig, Pfeffer, Eiche, etwas von dieser Dosenbirne von einer schlechten Marke, wo die hartholzig und nicht ganz birnenhaft is. Die Nase war nicht so schlimm. Der Gaumen ist bedeutungslos, weich, birnenartig, aber eigentlich schnell auf der Flucht, eindimensional, er wird mit jedem Schluck süßer. Karamell, langweilig. Nach einem Glas fragt man sich, ob man wirklich noch eins will. Am Ende etwas Lakritze.
Fazit: Der Speyburn ist ein Laphroiag. Er spaltet die Whisky-Gesellschaft....ob er einem gefällt oder nicht. Für uns rangiert Dieser am unteren Ende aller Speyburns die wir bisher im Glas hatten


DL Provenance 12yo 46% Cask DL13659

Nase: Zitrus mit Käsecracker, Ananas, schön und erfrischend. Dazu eine nicht so staubige Holznote. So etwas wie Birkenblüten, käsig, Weißwein
Mund: Mild, fast wie Wasser, dann Pfeffer, viel Pfeffer... am End: Teig, weißer milder Pfeffer, ein Hauch Holz, trocken, weit weg mag die Birne noch eine Rolle spielen, aber das Bourbonfass ist dominant und hält die Speyburnbirne im Zaum, Sie entwickelt sich mit der Zeit herb-holzig, öliger als der 08y, aber irgendwie blasser, gleichzeitig "runder", wenn man das so überhaupt sagen kann. Donnerlittchen ist der buttrig.
Conclusion: Besser als die 8y weil er mehr bietet. Das ist ein guter 12er Speyburn, der nicht mit den guten alten 10er mithalten kann, aber besser schmeckt als die heutigen modernen 10er


mehr notes

hier