Menu

Unsere tasting noten

Hier unsere Eindrücke...

Die tasting noten vom 48. Speyburn Tasting



House of Pears 43% 1970er

Nase: Hier starten wir gleich zu Beginn mit Teig, Wachs, Kräuter, Stachelbeere, säuerlich, leicht unreife Noten.
Mund: Zunächst etwas bissig dann folgt Pfeffer, Metall. Ein trockener Dram, der mit der Zeit seine Süße ausspielt. Zum Ende hin schmeichelt uns gelbes, saftiges Obst.
Fazit: Ein angenehmer Start in das Tasting. Lecker.


St. Drostain's pure vatted Malt 43% aus den 1960er/70er Jahren

Nase: Hier werden wir vom Sherry überrascht. Dieser ist „straight in your face“. Es folgen Aromen von Kirsche, Tabak, Schwefel, Gummi, Gasleitung sowie Liebstöckel.
Mund: Ein weicher Start, der dann etwas Pfeffer und Sherry folgen lässt. Kirsche, Süße, Gewürze, rote Johannisbeerensäure runden den ersten Eindruck ab.
Fazit: Dieser Whisky durfte in sehr guten Whiskyfässern reifen und hat über die Jahrzehnte im Glas nichts von seiner Stärke und Geschmack eingebüßt.


White & Mackay 43% destilliert zwischen 1949 und 1958, 21y

Nase: Das erste was wir wahrnehmen ist Liebstöckel, dann folgen geröstete Mandeln, Ledersattel, Menthol, Möbelpolitur, Marzipan, feuchtes Holz. Eine sehr komplexe und tiefe Nase.
Mund: Hier haben wir reichlich Tannine, Süßholz, Liebstöckel, brauner Kandis, würzig, Tabak.
Fazit: Das hier ist destilliertes Liebstöckel. Eine unglaubliche Tiefe bringt dieser Whisky mit. Ein Traum.


Old Bushmills 43% bottling 1970er, destilliert 1960er

Nase: Eine ungewöhnliche Nase. Käsig, Kartoffeln, Schwefel, OBF, erdig. Spannende Kombination diese Aromen.
Mund: Der hat richtig Kraft. Schwefel arbeitet sich durch und bringt braunen Kandis und Creme Brûlée sowie überreife Brombeeren vom Eichenlöffel gegessen mit. Eine insgesamt salzige dicke Textur.
Fazit: Der einzige nicht Schotte an diesem Abend weiß seine Reize gut einzusetzen.


White Heather 43% 1980er

Nase: Dieser scheint die Käse-Note vom Vorgänger perfekt aufzunehmen, dann stichelt er etwas, Lösungsmittel, trockene Heu-Note, Waldhonig, Kalk, Metall. Erinnerungen an einen Bauernhof werden wach. Sehr wandelbarer Whisky.
Mund: Sehr schön fruchtig, angenehm süß, Heu, kräftiger Antritt, Honig. Im zweiten Schluck deutlich weicher.
Fazit: Eine perfekte Fortsetzung des Old Bushmills. Sehr lecker.


Ambassador 25y, bottling 1960er 43%

Nase: Hier starten wir mit in Sherry gebadete Weintrauben. Gefolgt von Kokos, Zimt, Heidekraut, würzig, salziges Karamell, Seeluft. Eine nicht enden wollende Nase.
Mund: Hier packt uns kaltes Metall und Gasleitung. Im Glas wirkt der Whisky sehr ölig und bietet sehr viel OBF. Im zweiten Schluck, welcher wesentlich weicher ist finden wir einen alten Holzkasten, Lakritze, Walnüsse, Salz und Sherry. Dieser Whisky wandelt sich immer wieder.
Fazit: Einzigartig! Ganz großes Kino. Was für ein Dram!


mehr notes

hier